imgSChome
imgSChomeRechts

Café, Bar und Kultur:

Das stadtcafé ist ein Café mit Bar. Nebst wunderbarem Kaffee werden ein reichhaltiges Getränkesortiment und warme Speisen angeboten. Das stadtcafé ist zudem eine Plattform für Kunst und Kultur. Zahlreiche Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen machen es zu einem beliebten Treffpunk mitten in der Altstadt von Sursee.

ZURZEIT

Konzert

Donne MatteDer verrückte Frauenchor

Der verrückte Frauenchor Donne Matte im September live im stadtcafé Sursee:

10 verrückte Frauen mit Charme und Erfahrung, selbständig, charismatisch und begehrt, sozial denkend, tierliebend und gern verehrt suchen in ihrem Liederabend eine parteiübergreifende, bilaterale, globale und humorvolle Antwort auf die Frage: WAS IST LIEBE?

Chormatinee:
Sonntag 18. September um 10 Uhr
Eintritt frei, Chorkollekte

Konzert

Gemmer 5Live

Interessante und spannende Songs mit Mundarttexten ergänzen und musikalisch aufbereiten, das ist das Konzept von Gemmer 5. Dabei nehmen die Texte eine zentrale Rolle ein. Die Band er- zählt Geschichten über Hoffnung, Liebe, Ein- samkeit, Träume und das Abschied-nehmen. Sie rockt, rappt, schmeichelt und schnurrt dazu wie ein Räderwerk. Spannend ist es allemal.

Hinter der Band stecken fünf leidenschaftliche Musiker mit viel Banderfahrung. Gemmer 5 sind Stefan Häfliger (Gesang), Beny Küng (E-Piano, backing Vocals), Tom Küng (Schlagzeug), Mäsu Willi (Gitarre) und Hubi Ming (Bass, backing Vocals). Gemmer 5, gemmer meh!

Tage der Kulturlandschaft:
Konzert Samstag 5. November, 20 Uhr
Eintritt frei, Bandkollekte

Kultur?

Bist du Künstlerin oder Musiker? Interessierte Kulturschaffende können sich im stadtcafé um eine Ausstellung, ein Konzert oder einen Event bewerben.

Anfrage direkt an den Kulturkoordinator Tom Giger senden: tiger@stadtcafe.ch

thaiMenu

Thai-Mittag

Thai-Gerichte im stadtcafé werktags von Montag bis Freitag Mittag, serviert mit Reis, auch als Take-Away

Montag

29.08.2016

Panäng Nüa

Panäng Curry mit Rindfleisch, Kokosmilch, Peperoni und Zitronenblätter

sFr. 19.50

Dienstag

30.08.2016

Gäng Kiau Wen Litchi

Grüner Curry mit Poulet, Kokosmilch, Litchi, Broccoli, Blumenkohl und Thai-Basilikum

sFr. 16.00

> Wochenplan Pdf

DAS CAFÉ DER STADT

stadtcafé aussen
stadtcafé innen
stadtcafé team
stadtcafé bar
> zur Galerie

AUS DEM ARCHIV

2015 Gespräch

Toni RüttimannDer Brückenbauer

Zwischen Himmel und Erde. Der Brückenbauer Toni Rüttimann kennt keine Grenzen. Vor 28 Jahren baute er in Lateinamerika zum ersten Mal eine Hängebrücke. Inzwischen hat er in dreizehn Ländern über 700 Brücken gebaut, die rund zwei Millionen von Menschen über unüberwindliche Hindernisse hinweghelfen.

Mit 19 reiste Toni Rüttimann nach Ecuador, um den Opfern eines Erdbebens zu helfen. Am Rio Aguarico traf er einen holländischen Ingenieur und baute mit ihm die erste Brücke. Nach sechs Monaten kehrte er in die Schweiz zurück, begann an der ETH in Zürich ein Ingenieurstudium. Nach sieben Wochen brach er das Studium ab – und kehrte nach Südamerika zurück, um Brücken zu bauen. Seither ist Toni Rüttimann (48) in Lateinamerika und Asien unterwegs als Brückenbauer. Er baut immer mit der einheimischen Dorfbevölkerung: «Nicht ich baue die Brücken, sondern die Menschen gemeinsam mit mir. Es ist schwere Arbeit. Doch in diesen Momenten ist eine Brücke mehr als nur ein Bau: Sie ist Hoffnung und Fortschritt». Dabei steht ihm in jedem Land auch ein Team mit einem lokalen Brückenbaukollegen und mehreren Schweissern zur Seite. Er baut die Brücken mit ausgemusterten Seilen von Schweizer Seilbahnen und mit Stahlröhren und Stahlplatten einer italienisch-argentinischen Firma. Toni Rüttimann verlangt für sein Engagement keinen Lohn, und er hat keinen Wohnsitz. Die Frage, wo er Zuhause sei, beantwortet er mit: “Ich bin dort zu Hause, wo ich nützlich sein kann. Dort, wo ich Brücken baue.”

Etwa einmal im Jahr kommt Rüttimann in die Schweiz, um Verwandte und Bekannte zu besuchen – und um Referate zu halten. Der aus Pontresina stammenden Toni Rüttimann oder «Toni el Suizo», wie sie ihn in Lateinamerika nennen, berichtet im November live im stadtcafé Sursee über sein Lebenswerk.

Referat/Gespräch:
Mo. 9. November 2015
19:30 Uhr im stadtcafé Sursee
freier Eintritt

2011 Konzert

David and Rob HopeOn the Road

David Hope – Songs in der Tradition von Dylan, Waits und Petty, eine Stimme von sanft bis gewaltig. Die neue CD von David Hope «Hell Or High Water» zeigt es eindrücklich: Der Irische Singer-Songwriter ist ein Naturereignis! David Hope ist in Irland längst kein Geheimtipp mehr – im stadtcafe kann man ihn noch im intimen Rahmen erleben.

Rob Hope – Der Sänger der irischen Band Seneca Rob Hope, hat nach einer halbjährigen Amerika Tournee mit über 90 Auftritten einen gut gefüllten Gitarrenkoffer voller Erfahrungen. Auf Zuspruch seines Cousins David hat sich Rob Hope nun entscheiden, auch Solo auf Tour zu gehen. Als eines der ersten Länder steht nun die Schweiz auf dem Programm.

Gemeinsam spielen David und Rob Hope ein Best-Of Programm aus Seneca Songs und neuen Stücken.

Donnerstag 15. Dezember 2011 um 20.30 Uh

2014 Ausstellung

Micky Maus Hefte 1955 -1959

Vor bald 60 Jahren unter der Schulbank oder der Bettdecke gelesen: Original Micky Maus-Hefte, farbenfroh und liebevoll gezeichnet. Kindheitserinnerungen an die Kultfiguren Donald Duck, Tick, Trick und Track, Onkel Dagobert, Goofy oder Pluto.

Ausstellung bis 11. Mai 2014

2011 Konzert

Ausgeräumt_7Disco

Bereits zum siebten Mal ohne Tisch und Stuhl, wieder mit Musik und Tanz. Mit DJ Flow wird der Raum zum Klang und umgekehrt…

Freitag, 12. August 2011, ab 21 Uhr
Eintritt frei
Verlängerung bis 1.30 Uhr

Kontakt

stadtcafé
Rathausplatz 13, 6210 Sursee

Telefon 041 921 85 80
kontakt@stadtcafe.ch

> Google Map

Offen:

Montag bis Donnerstag
07.30 – 23.30 Uhr
Freitag
07.30 – 00.30 Uhr
Samstag
08.00 – 00.30 Uhr
Sonntag
09.00 – 18.00 Uhr

Kulturprogramm:

Tom Giger
Kulturkoordination
tiger@stadtcafe.ch